Pressemitteilungen & Pressebilder RSS Icon

KULTURSCHATZ: Außergewöhnlich alte Wandmalereien und Dachstühle in den Kirchen der Altmark

KULTURSCHATZ: Außergewöhnlich alte Wandmalereien und Dachstühle in den Kirchen der Altmark
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie dokumentiert einzigartige kulturhistorische Schätze | Fördergelder für Sanierungen stehen zur Verfügung und können abgerufen werden

Altmarkkreis Salzwedel, 25.09.2019: Von den über 500 Kirchen der Altmark stammt die Hälfte aus der Zeit der Romanik. Mitten in Deutschland, eben in der Altmark, finden Kulturinteressierte und Fachleute in den Feldstein- und Backsteinkirchen deshalb noch zahlreiche Zeugnisse hoch- und spätmittelalterlicher Baukunst.

Die Bauwerke punkten nicht mit spektakulärer Ausstrahlung, sie kommen bescheiden daher und stehen in den kleinen, pittoresken Dörfern der Altmark. Aber sie haben es in sich. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn außergewöhnlich viele der altmärkischen Kirchen haben noch ihre ursprünglichen, aus dem Hoch- und Spätmittelalter stammenden Dachstühle sowie ihre ursprünglichen Wandmalereien und Ausstattungen.

Das ist ziemlich einmalig in Europa, wie Fachleute beim Thema Denkmalschutz sagen. Sie arbeiten eng mit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland zusammen.
________________________________________

Mittelalterliche Dachwerke in altmärkischen Kirchen

„Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand sind in keiner anderen Region Europas so viele Dachwerke wie in der Altmark bezeugt, die noch aus dem Ende des 12. und dem 13. Jahrhundert stammen“, sagen Falko Grubitzsch, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt (LDA), und Ulf Frommhagen, Denkmalpfleger beim Altmarkkreis Salzwedel.

Alle drei bis fünf Kilometer kann in der Altmark ein mittelalterliches Dachwerk besichtigt werden. Darunter befinden sich nicht wenige, die sich bereits seit über 800 Jahren bewährt haben. Das Holz der mittelalterlichen Dächer ist den im 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts noch vorhanden Primärwäldern entnommen.

In der Altmark wird mit 80 bis 100 Dachwerken gerechnet, die vor der Mitte des 13. Jahrhunderts aufgeschlagen wurden und noch immer existent sind. Die geläufigen Dachwerkskonstruktionen an altmärkischen Dorfkirchen sind das Sparren- und Kehlbalkendach.

Das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt (LDA) initiiert und betreut nun ein mehrjähriges Projekt zur Erfassung, Dokumentation, Untersuchung und Bewertung dieses wertvollen Bestandes. Dabei werden von beauftragten erfahrenen Bauforschern alle infrage kommenden Dächer begangen, untersucht und auch dendrochronologisch beprobt. Ziel des Projektes ist es zudem, die Untersuchungsergebnisse durch eine Publikation nicht nur der Fachwelt, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit zeitnah und anschaulich bekannt zu machen.
________________________________________

Mittelalterliche Wandmalereien in altmärkischen Kirchen

In kaum einer anderen Region Europas hat sich eine derart hohe Dichte an mittelalterlichen Wandmalereien erhalten wie in der Altmark. Hier sind in etwa 70 innerstädtischen oder dörflichen Pfarr-, Kloster- und Stiftskirchen Wandbilder aus romanischer und gotischer Zeit überliefert. In den nahezu authentisch überkommenen Kirchenräumen wird für den Betrachter das Mittelalter erlebbar. Das Spektrum der Wandmalereien reicht von graffitigleichen Strichzeichnungen rätselhafter Bedeutung bis hin zu umfangreichen und komplexen Ausmalungen von höchster künstlerischer und technischer Qualität. Dieser kulturelle Reichtum ist bisher jedoch weitgehend unbekannt. (Auszug aus http://wandmalereien.lda-lsa.de/).

Die Oberflächengestaltung einer Architektur ist für ihre Gesamtwirkung maßgeblich. So besaßen mittelalterliche Kirchenbauten zumeist an ihren Fassaden Farb- und/oder Putzgestaltungen und in ihren Innenräumen ornamentale Architekturfassungen und Wandmalereien. Diese ursprünglichen Architekturoberflächen haben sich jedoch nördlich der Alpen kaum mehr erhalten.

„Eine beeindruckende Ausnahme bildet jedoch die Altmark, wo sich allein in 60 Gebäuden noch Wandmalereien aus romanischer und gotischer Zeit sichtbar erhalten haben“, sagt Dr. Elisabeth Rüber-Schütte, vom LDA. Dort ist sie Leiterin der Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege.

Die Malereien zeigen ein breites Repertoire von Strichzeichnungen über Einzelbilder bis hin zu raumumfassenden Bildprogrammen. Sie geben sowohl einen Einblick in die mittelalterliche Frömmigkeit, als auch in das künstlerische Schaffen dieser besonderen Kulturlandschaft. Zusammen mit den noch in ähnlicher Dichte überkommenen Ausstattungsteilen der Kirchen vermitteln sie uns einen äußerst seltenen Gesamteindruck von einem mittelalterlichen Kirchenbau.

Diesen außergewöhnlichen kulturellen und künstlerischen Schatz zu heben, der Forschung wie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und dauerhaft zu erhalten, ist das Ziel des CLLD/LEADER-Kooperationsprojektes „Mittelalterliche Wandmalereien in altmärkischen Kirchen“.
________________________________________

Fördergelder, um Kulturdenkmale zu schützen und zu sanieren
Für den Schutz und die Sanierung der altmärkischen Kunst- und Kulturdenkmale stehen Fördergelder zur Verfügung.

Homepage Altmarkkreis Salzwedel
Förderprogramme im Bereich „Kultur & Tourismus“:
kultur-tourismus/foerderprogramme.aspx

Investitionsbank Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt KULTURERBE:
https://www.ib-sachsen-anhalt.de/oeffentliche-einrichtungen/kulturerbe-erhalten/sachsen-anhalt-kulturerbe

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt/Förderdatenbank des Bundes
Das Land Sachsen-Anhalt hält Fördermittel für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen zur Erhaltung, Pflege und Erschließung von Kulturdenkmalen nach der Denkmalpflegerichtlinie bereit. Ein Antrag kann beim Landesverwaltungsamt im Referat Denkmalschutz, UNESCO Weltkulturerbe gestellt werden und ist entsprechend der Denkmalpflegerichtlinie über die zuständige untere Denkmalschutzbehörde bis zum 1. August des Jahres für das Folgejahr einzureichen.
Das zugehörige Antragsformular finden Sie unter folgendem Link:
https://lvwa.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/LVWA/LVwA/Dokumente/3_wirtschaft_kultur_verbrschutz_bau/304_denkmal/Referat502/577002_2017.pdf
und die Denkmalpflegeförderrichtlinie: https://lvwa.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/LVWA/LVwA/Dokumente/3_wirtschaft_kultur_verbrschutz_bau/304_denkmal/Richtlinie_MBl_LSA_Nr_40-2017_vom_9.10.2017.pdf

Ferner könnten Sie bei der unteren Denkmalschutzbehörde prüfen lassen, ob weitere Fördermöglichkeiten bestehen, z. B. ob Sie evtl. einen Antrag auf Erlangung von Steuervorteilen stellen können.

Auch spannend: http://www.foerderdatenbank.de/Foerder-DB/Navigation/root.html

LEADER-Gruppen in der Altmark
http://mittlere-altmark.de/aktuell/
https://www.leader-elbe-havel.de/
http://www.lag-droemling.de/index.php/startseite.html
https://www.lag-clh.de/
https://www.uchte-tanger-elbe.de/
________________________________________

Herzlichst!
Das Presseteam des Altmarkkreises Salzwedel
Birgit Eurich & Amanda Hasenfusz
Altmarkkreis Salzwedel
Karl-Marx-Str. 32 | 29410 Salzwedel
Tel.: 03901 840 308/309 | Fax: 03901 840 840
pressestelle@altmarkkreis-salzwedel.de
www.altmarkkreis-salzwedel.de

PRESSEBILD: Kirche Rochau, mittelalterliches Dachwerk über Schiff, c_LDA
PRESSEBILD: Kirche Altmersleben, mittelalterliches Dachwerk über Chor, c_LDA
Karte mit besonderen Kirchen, c Kirchenkreis Salzwedel
PRESSEBILD: Wandmalerei, Dahrendorf, Dorfkirche, Bilderwand, c LDA
PRESSEBILD: Wandmalerei, Arendsee, Klosterkirche, romanische Wandmalerei, c LDA
PRESSEBILD: Wandmalerei, Gardelegen, St. Marien, Darstellung der Apostel Petrus und Paulus, c LDA
PRESSEBILD: Wandmalerei, Jübar, Dorfkirche, c LDA

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion