BÜRGERSERVICE.

Wir sind für Sie da.
Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen & Pressebilder RSS Icon

Leise rieselt der Schnee

Zweitübergabe des vierten Bauabschnittes im Projektgebiet 3© ZBA - Bild von links nach rechts: Herr Henning Kipp (ZBA-Projektleiter PG3); Herr Wolfgang Schmidt (Vertreter des Ortes Ipse); Herr Christian Pospiech (ZBA-Projektsachbearbeiter PG3) und Herr Andy Rasch (Bauamtsmitarbeiter Hansestadt Gardelegen) übergeben das Netz an Herrn Tom Kral (Teamleiter Bau Sachsen-Anhalt DNS:NET Internet Service GmbH)

Altmarkkreis Salzwedel | Landkreis Stendal | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA), 28.11.2023: Mit den ersten Schneeflocken fällt auch der Startschuss für die nächsten Aktivierungen im Projektgebiet 3. Pünktlich zum Beginn der Winterzeit, umgeben von weißen Feldern und bei frostigen Temperaturen übergab der ZBA-Projektleiter Henning Kipp sowie der Projektsachbearbeiter Christian Pospiech des Projektgebietes 3, gemeinsam mit dem zuständigen Bauamtsmitarbeiter der Hansestadt Gardelegen Andy Rasch und Wolfgang Schmidt als Vertreter des Ortes Ipse das passive Netz. Tom Kral, Teamleiter Bau Sachsen-Anhalt des Netzbetreibers DNS:NET Internet Service GmbH (DNS:NET) nahm das Netz am Technikstandort – den sogenannten PoP (Point of Presence) – zur nachfolgenden Aktivierung der Anschlüsse entgegen.

Im November 2021 starteten die Ausbauarbeiten des Hochgeschwindigkeitsnetzes im dazugehörigen PoP-Bereich Sachau des Bauabschnittes 4 und nun sind beide seitens des Zweckverbandes abgeschlossen. Damit beginnt jetzt nach und nach der Versand der Aktivtechnik des Netzbetreibers an die Kunden, die dann nachfolgend aktiviert werden und das Glasfasernetz nutzen können.

Rund 360 Haushalte, welche vorab per Vorvertrag Interesse an einem Glasfaseranschluss bekundet haben, können sich in den nächsten sechs bis acht Wochen über eine Aktivierung Ihres Anschlusses freuen und sich in den nachfolgenden kalten Tagen und Wochen mit Filmen oder Musik auf die Winterzeit einstimmen. In weiteren circa 530 Haushalten ist ein Anschluss noch möglich.

Ipse ist der vorletzte PoP-Bereich, welcher die Orte rund um die Hansestadt Gardelegen versorgt. Der letzte PoP, welcher in Hemstedt steht, wird am 15.12.2023 an den Netzbetreiber übergeben und macht damit die Übergaben für den Bereich der Hansestadt Gardelegen komplett. Seit Anfang November fanden im Wochenrhythmus Übergaben im Projektgebiet 3 statt. Angefangen wurde in Immekath, über Jeggau, Sachau und der heutigen Übergabe in Ipse. Im Allgemeinen sind im gesamten Ausbaugebiet des ZBA über zweit Drittel der Bauabschnitte übergeben. 26 von 30 PoP-Bereiche versorgen rund 11.300 Haushalte mit Internet mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.000 Mbit/s.

Insgesamt könnten in der Altmark nach Fertigstellung des zukunftsfähigen Breitbandnetzes rund 30.500 Haushalte auf diese Weise mit zukunftsfähigen Glasfaserleitungen versorgt werden. Dafür investiert der Verband über 195 Millionen Euro, welche vor allem unterstützt durch Fördergeldern von Bund und dem Land Sachsen-Anhalt finanziert werden.

Folgende Orte gehören zum Bereich PG III – PoP-Bereich Ipse des Bauabschnittes 4:
Ipse, Letzlingen (Teilerschließung), Lindenthal, Polvitz, Roxförde, Sylpke Wannefeld, Zienau, Ziepel

Das Zweckverbandgebiet ist in drei Projektgebiete unterteilt:
Projektgebiet I (Landkreis Stendal)
Orte in und aus den Gemeinden Eichstedt, Goldbeck, Hassel, Havelberg (ohne Stadt), Hohenberg-Krusemark, Kamern, Klietz, Osterburg (ohne Stadt), Rochau, Schollene, Schönhausen (ohne Stadt), Tangerhütte (ohne Stadt), Tangermünde (ohne Stadt), Wust-Fischbeck
Projektgebiet II (Altmarkkreis Salzwedel und Landkreis Stendal):
Orte in und aus den Gemeinden Arendsee (ohne Stadt), Kalbe, Aland, Altmärkische Höhe, Altmärkische Wische, Bismark, Iden, Seehausen, Werben, Zehrental.
Projektgebiet III (Altmarkkreis Salzwedel):
Orte in und aus den Gemeinden Apenburg-Winterfeld, Beetzendorf, Dähre, Diesdorf, Gardelegen, Jübar, Klötze (ohne Stadt), Kuhfelde, Rohrberg, Wallstawe.

Über den ZBA
Der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) verfolgt die Strategie, die insbesondere dezentral gelegenen und unterversorgten Orte der 4.700 Quadratkilometer großen Altmark mit einem zukunftsfähigen und flächendeckenden Glasfasernetz zu erschließen. Jeder kann sich gern an den ZBA wenden oder den Verfügbarkeitsscheck auf der Internetseite und der ZBA-App nutzen, um seine eigene Adresse zu prüfen oder den aktuellen Stand der Tiefbauarbeiten einzusehen.
Infos: www.breitband-altmark.de

>> Hier die Eckdaten des Bauabschnittes in PDF.
>> Hier die Pressemitteilung in PDF.