Acker Reif Herbst

Altlasten & Bodenschutz

1. Bodenschutz    
 
Der Boden ist eine unverzichtbare Lebensgrundlage. Boden ist nicht vermehrbar und verfügt nur über eine begrenzte Belastbarkeit. Einmal geschädigter Boden erneuert und erholt sich nur sehr langsam. Bedrohliche Gefahren können sich aus einer schleichenden Anreicherung umweltgefährdender Stoffe im Boden ergeben.
Bei allen geplanten Einwirkungen auf den Boden ist der Grundsatz des sparsamen und schonenden Umganges mit Grund und Boden zu beachten, um damit die natürlichen Bodenfunktionen in ausreichendem Maß zu erhalten. So kann gleichzeitig die Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten für kommende Generationen bewahrt werden.
  
2. Was sind Altlasten?
 
Altlasten sind stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen sowie sonstige Grundstücke, auf denen Abfälle behandelt, gelagert oder abgelagert worden sind (Altablagerungen wie z.B. ehemalige Deponien, Halden, Müllkippen, Düngelager) und Grundstücke stillgelegter Anlagen, so genannte Altstandorte, auf denen mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen worden ist, ausgenommen Anlagen, deren Stillegung einer Genehmigung nach dem Atomgesetz bedarf. Altstandorte sind ehemalige Tankstellen, Stallanlagen, Silos, Technikstützpunkte, Werkstätten, Produktionsstätten, Dienstleistungsbetriebe und Lager durch die schädliche Bodenveränderungen oder sonstige Gefahren für den Einzelnen oder die Allgemeinheit hervorgerufen werden.
 

Altlastensanierung; Entsorgung gefährlicher StoffeAltlastenstandort, Teergrubensanierung eines ehemaligen Gaswerks
 
3. Altlastenkataster
 
Um zu wissen, ob sich auf einem Grundstück eine Altlastverdachsfläche oder Altlast befindet, kann man eine Auskunft aus dem Altlastenkatster des Altmarkkreises Salzwedel beantragen. Verdachtsflächen sind Grundstücke, bei denen der Verdacht schädlicher Bodenveränderungen besteht. Schädliche Bodenveränderungen durch Altlasten sind Beeinträchtigungen der Bodenfunktion, die geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für den Einzelnen oder die Allgemeinheit herbeizuführen.
 
Für eine Auskunft aus dem Altlastenkataster benötigen Sie folgende Unterlagen:
  • Eigentumsnachweis (Kopie Grundbuch)
  • Vollmacht des Grundstückseigentümers
  • Vollmacht oder Auftragskopie des Gerichtes oder einer Behörde
  • wenn vorhanden Flurkartenauszug oder Lageplan
  • Zur Auskunft aus dem Altlastenkataster ist die Angabe der Gemarkung, Flur und Flurstück erforderlich
  • oder sonstige Nachweise eines berechtigten Interesses.

Rechtsgrundlage
  • Bundesbodenschutzgesetz
  • Ausführungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt zum Bundesbodenschutzgesetz
  • Verwaltungskostengesetz des Landes Sachsen-Anhalt
  • Allgemeine Gebührenordnung des Landes Sachsen-Anhalt

Allgemeine Gebühren-Information
 
Die Auskunft aus dem Altlastenkataster ist gebührenpflichtig.
 

 

Zum Thema

Ihre Ansprechpartner

Amt für Wasserwirtschaft SG 70.1 Untere Bodenschutzbehörde
Uwe Preukschas
03901 840-678
Uwe.Preukschas@Altmarkkreis-Salzwedel.de
http://altmarkkreis-salzwedel.de